In der Stadt Morges verwenden wir seit einigen Jahren kein Glyphosat mehr. Die grössten Flächen werden durch mechanische Bearbeitung vom Unkraut befreit.
Wir bemühen uns intensiv und regelmässig, das Ziel keine Pestizide mehr in der Stadt Morge einzusetzen, zu erreichen.

Die Stadt Morges

Jede(r) kann handeln, um den Einsatz von Pestiziden zu beschränken.

Eline

Greenpeace Freiwillige

 

Wenn Sie einen Garten oder Balkon haben, verzichten Sie zuhause auf die Verwendung von Glyphosat und anderen chemischen Pestiziden!

Glyphosate ist eine der aktiven Substanzen, die in vielen Herbiziden verwendet werden, wie dem von Monsanto vermarkteten Roundup, aber auch in Resolva oder Capito. Verzichten Sie auf diese Produkte und andere Pestizide, Herbizide, Fungizide oder chemische Insektizide. Ihre Gesundheit und die Umwelt werden es Ihnen danken.

Schliesslich gelangen Pestizide und ihre Derivate in die Luft, in den Regen und sogar in den menschlichen Körper.
Pestizide und unsere Gesundheit – Die Sorge wächst

Es gibt viele Methoden, die Ihrer Gemeinde ermöglichen, auf chemische Herbizide und Pestizide zu verzichten.
Es gibt zum Beispiel die mechanische Ausjätung (Kehrmaschine, Mähmaschine, Wasserstrahl, Kärcher) und die thermische (direkte Flamme, Heissluft, Infrarot, Heisswasser, Trockendampf, Heissschaum).

Info über Alternativen für die Gemeinden:
Alternativen zu Wildkrautvernichtern und Management im öffentlichen Raum (PAN Europe)

 

 

Durch den Kauf von biologischen Agrarprodukten sind Sie sicher, dass kein Herbizid auf Glyphosatbasis zum Anbau Ihrer Früchte und Gemüse verwendet wurde. Zudem wurde kein anderes Pestizid oder chemisches Fungizid in der Umwelt verbreitet.

Prüfen Sie auf der interaktiven Karte , ob Ihre Gemeinde Glyphosat und/oder andere chemische Pestizide verwendet. Wenn ja, können Sie mit ihr in Kontakt treten, um zu verlangen, dass diese Produkte nicht weiter eingesetzt werden. Falls bisher keine Antwort von Ihrer Gemeinde eingetragen ist, können Sie sie kontaktieren, um nachzufragen, welche Produkte für den Unterhalt der Parks und Gärten sowie der Verkehrswege verwendet werden.

Einen Beispielbrief an Ihre Gemeinde senden

Sie können sich vom nachfolgenden Text inspirieren lassen, um mehr Informationen von Ihrer Gemeinde zu erfragen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wie Sie vielleicht wissen, wird Glyphosat, ein von Monsanto entwickeltes herbizides Molekül, seit dem 20. März 2015 von der Internationalen Agentur für Krebsforschung IARC als möglicherweise kanzerogen eingestuft.

Auf der Seite https://meine-pestizidfreie-gemeinde.ch konnte ich sehen, dass Sie noch immer Glyphosat und/oder chemische Pestizide verwenden bzw. dass Sie die Nachfrage nicht beantwortet haben.

Ich wäre daher dankbar, wenn Sie folgende Fragen beantworten:

1- Verwenden Sie in Ihrer Gemeinde Glyphosat?
Beispielsweise für den Unterhalt der Parkanlagen, Gärten oder Strassenböschungen. Glyphosat wird unter verschiedenen kommerziellen Namen vertrieben, vor allem als Roundup, Resolva oder Capito.

2- Falls Ihre Gemeinde noch Glyphosat verwendet: Haben Sie einen Plan für einen zeitnahen Stopp?
In diesem Fall bitte ich Sie, uns das vorgesehene Datum des Stopps der Verwendung von Glyphosat in Ihrer Gemeinde mitzuteilen. Vielen Dank.

3- Verwenden Sie andere Pestizide oder Insektizide? Wenn ja, haben Sie einen Plan für das zeitnahe Ende von deren Einsatz?
Existierende Alternativen werden bereits von anderen Gemeinden eingesetzt:

http://www.bund.net/themen_und_projekte/chemie/pestizide/pestizidfreie_kommune/

Falls Sie mehr Informationen über die Gefahren von Glyphosat wünschen, können Sie nachlesen unter:
http://www.greenpeace.org/switzerland/Global/switzerland/de/publication/Agricultures/GzD_Greenpeace_de_Pesticides%20health-06.pdf
Glyphosat hat sich nicht nur als kanzerogen herausgestellt, sondern auch als Quelle der Verschmutzung von Oberflächenwasser und wurde in mehreren Flüssen der Schweiz, wie beispielsweise der Venoge, gefunden.

Ich freue mich über Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüssen,

Sie haben eine Antwort von Ihrer Gemeinde erhalten? Kontaktieren Sie uns!

2 + 1 =